3M verwendet Cookies auf dieser Site.  Diese Site und von 3M ausgewählte Dienstanbieter platzieren Cookies, die Textdateien enthalten, auf Ihrem Computer, um Ihren Computer zu erkennen und:

  • Ihre Erfahrung auf 3M-Websites zu personalisieren.
  • an Ihre Interessen angepasste Werbung zu zeigen.
  • anonyme statistische Informationen zu sammeln und so Funktionalität und Leistung der Site zu verbessern.

Erkennen Sie die Vorteile dieser Cookies

Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit durch Klicken auf Cookie-Voreinstellungen ändern.

Manche Opt-outs können aufgrund der Cookie-Einstellungen Ihres Browsers fehlschlagen.  Wenn Sie Opt-out-Voreinstellungen mit diesem Tool einstellen möchten, müssen Sie in den Browser-Einstellungen Cookies anderer Anbieter zulassen.

Durch Klicken auf „Akzeptieren und Fortfahren“ können Sie bestätigen, dass Sie die Cookie-Einstellungen wie links beschrieben verstanden haben und akzeptieren.

Akzeptieren und Fortfahren

Skip to Primary Navigation Skip to Site Navigation Skip to Main Content All 3M.com Site Map

Aktuelles

Anmeldung Newsletter

Ein Fahrstuhl als Blickfang

10.07.2012

Die Liftportale der Wiener Gebietskrankenkasse bekamen vor kurzem ein völlig neuartiges Design verpasst. 3M DI-NOCTM Designfolien machen aus den alten Aufzügen markante Hingucker. Zusätzlich sind die Lifttüren gegen oberflächliche Beschädigungen geschützt.

3M DI-NOC wurde bereits um 1950 in den USA als Holzdekorfolie, sogenannten „Woodies“, für die Außenbleche von Autos entwickelt. Die Folie ist so konzipiert, dass sie gegen Witterungen und Verschleiß resistent ist. Mittlerweile sind die DI-NOC Folien aufgrund ihrer Eigenschaften und mehr als 500 verschiedenen Design-Varianten zum unentbehrlichen Kreativ-Werkzeug vieler Architekten und Designer geworden. Ob Holz, Metall, Carbon, Marmor, Leder oder Stein - der Gestaltung sind keine Grenzen gesetzt. Die Folien eignen sich für neue Räume ebenso wie für die Modernisierung und das Redesign vorhandener Elemente – seien es nun Wände, Decken oder Mobiliar.

Kostengünstig und unkompliziert

Neuestes Einsatzgebiet der 3M DI-NOC Folien ist nun das Hauptgebäude der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK). „Unser Wunsch war es, die veralteten Liftportale einem zeitgemäßen Standard anzupassen“, beschreibt Ing. Mag. Erich Sulzbacher, Generaldirektor der WGKK, die Ausgangssituation. Direktorin Mag.a Renate Heger, verantwortlich für die Umsetzung des Projekts, hatte ebenfalls klare Vorstellungen: „Die Erneuerung unserer Liftportale musste kostengünstig und langlebig sein. Sehr wichtig war uns auch eine unkomplizierte Montage, um den laufenden Betrieb möglichst wenig zu stören.“ Beauftragt wurde in der Folge die Firma Doneiser Design aus Wien, die für dieses Anwendungsgebiet auf 3M DI-NOC setzte. Ing. Richard Doneiser: „Die größten Vorteile für unsere Kunden sehen wir in der Vielfalt an Oberflächendesigns sowie in der Widerstandsfähigkeit gegen Stöße und Verschmutzung.“

Ein Fahrstuhl als Blickfang

Aus Alt wird Neu

Im Gegensatz zum Lackieren entfallen aufwändiges Abdecken und Trockenzeiten, wodurch mit 3M DI-NOC Folien ein sauberer und rascher Wandel von Alt auf Neu problemlos möglich ist. In Summe wurden 86 Lifttüren im Unter- und Obergeschoss der WGKK mit der einfärbigen 3M DI-NOC Folie PS-954 sowie einem Buche-Design erneuert. Mehr als 300 m² Folie wurden dabei innerhalb von 7 Werktagen foliert, ohne gröbere Störungen zu verursachen. „Die DI-NOC Folien waren für diesen Zweck optimal geeignet, da die vorgeschnittenen Elemente durch die 3M Comply™ Klebstofftechnologie exakt und einfach positioniert werden konnten und aufgrund des stärkeren Folienkörpers ein unkompliziertes Hantieren möglich war“, beschreibt Ing. Richard Doneiser den Verarbeitungsvorgang.

Auf das Ergebnis ist WGKK-Generaldirektor Erich Sulzbacher sichtlich stolz. „Mit der Umsetzung des Lift-Projekts bieten wir unseren Kundinnen und Kunden in unserem Empfangsbereich den Standard eines modernen Dienstleistungsunternehmens. Neben einer verbesserten Erkennbarkeit der Aufzugsnummern konnten wir zusätzlich den Schutz gegen oberflächliche Beschädigungen optimieren.“

Zurück: